Meine Absicht

Es gibt Wege zur hilfe bei BurnoutDie Liebe ist ein magischer Lichtstrahl, der aus den Tiefen des Gefühls hervorbricht und sein ganzes Umfeld erhellt; auf diese Weise erlebt man die Welt als einen Reigen, der durch grüne Wiesen zieht, und das Leben als einen schönen Traum, den man zwischen zwei Phasen der Schlaflosigkeit träumt.

(Khalil Gibran)

Haben Sie den Mut, sich eine Auszeit zu nehmen, um nach Hause zu kommen zu sich selbst.

Geboren wurde mein Wunsch aus dem eigenen Erleben an Burnout zu erkranken, Menschen dabei helfen zu wollen, den Weg zu ihren eigenen Ressourcen zu finden und das Augenmerk auf die Burnout-Prävention zu lenken um es garnicht erst zu einem Burnout kommen zu lassen.

Aus meiner Sicht, der einst selbst Betroffenen und damit an Ihrer Seite ist es mein Wunsch, Sie zu sensibilisieren für das, was Ihnen gut tut. Ich möchte Ihnen das Gefühl geben, da ist jemand, der aus eigenen Erfahrungen heraus berichten kann und ich möchte Aufklären, wie wichtig es ist, ein Leben zu leben, das Freude macht.

Ich selbst war jahrlang Geschäftsführungsassistentin mit Leitungsfunktion, in der ich die Verwaltung führte und Mitarbeiter leitete. Ich wurde erschöpft durch die so genannte Sandwichposition. Ich fühlte mich immer öfter erdrückt zwischen den Erwartungen meines Chefs und den Erwartungen meiner Mitarbeiter und zuhause dann als Alleinerziehende den Erwartungen meines Kindes gegenüber. Meine innere Haltung, alles perfekt machen zu wollen, verbot mir vom Gas herunter zu gehen und trieb mich zu immer mehr Leistung an, um dadurch zu unterstreichen, dass immer noch mehr geht und die im Stillen erhoffte Anerkennung zu bekommen. Ich aalte mich in der Vorstellung - die Trost zugleich für mich war - dass mich alle werden um meine Leistungsfähigkeit bewundern, ging ich doch schließlich auf Vierzig zu. Dass ich dadurch jedoch meine Gesundheit aufs Schärfste missachtete und mich damit selbst missbrauchte sowie eine entspannte Beziehung zu meinem Kind aufs Spiel setzte wurde mir fast zu spät bewusst.

Die selbst erfahrenen Erziehungsmodelle wie An­ner­ken­nung und Liebe gibt es nur gegen Leis­tung ohne Rücksicht auf die eigenen Kraftreserven und ohne die eigenen Grenzen zu kennen, werden so zu Fallgruben. Die eigenen Bedürfnisse spielen keine Rolle mehr. Dabei kann sich kaum jemand selbst aus dem Erschöpfungszustand befreien. Die Ironie ist hier, dass die Kosten, die bei einem Ausfall von mehreren Wochen oder gar Monaten eines Mitarbeiters auf die Firmen und Krankenkassen zukommen, von horender Höhe und von großem wirtschaftlichen Schaden sind. Laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales teilt Frau von der Leyen mit, dass sich Firmen mit pro Jahr 8 Mio EUR Produktionsausfall konfrontiert sehen, also Kosten die durch den Ausfall von an Burnout Erkrankten entstehen. Solch einem Ausfall eines Mitarbeiters könnte jedoch mit Prävention begegnet werden. Trotz diesem Wissen werden nicht einmal im Ansatz ausreichend Präventionsmassnahmen in den Firmen eingeleitet, sollte dies doch vom Gesundheitssystem im eigenen Interesse gefordert und gefördert werden wollen. Der fehlgeleitete Leistungsanspruch beginnt schon in der Grundschule und zieht sich durch bis zur Oberstufe. Auch hier sollten dringend, im Hinblick auf die Gesundheit unserer Kinder und die Zukunft unserer Wirtschaft, Präventivmaßnahmen in den Unterricht mit einfließen, um spätere Ausgebranntheit erst gar nicht zu einem Thema werden zu lassen.

Ich möchte Sie dazu ermutigen, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen und damit den Schritt zu einem Arzt Ihres Vertrauens zu wagen, um mit diesem Ihre gesundheiltiche Situation zu besprechen. Vielleicht ist es ein Weg, in eine Klinik zu gehen und sich hier für einige Wochen stationär aufnehmen zu lassen, um einmal die Perpektive zu wechseln, einmal raus und in eine andere Umgebung; zusammen mit Menschen, die gleiches erfahren. Vielleicht ist es ein Weg, eine ambulante Therapie zu machen. Ich möchte Ihnen Mut machen, entsprechende Schritte mit Ihrem Arzt zu besprechen, damit Ihnen geholfen wird.

Und ich möchte Sie zur Burnout-Prävention motivieren und das, was Sie nicht gesund erhält nicht weiter zu bedienen und zu erkennen, dass Sie an einer Kreuzung in Ihrem Leben angelangt sind, an der es zu erkennen gilt, dass es um Sie geht. Weg von der Fremdbestimmung hin zur Selbstbestimmung. Es geht auch hier darum, Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst und das eigene Leben; zu hinterfragen und andere, neue Wege zu gehen, damit Ihr Leben ein beglückendes Erlebnis wird.